Baumaschinen / News

News

News

Hier finden Sie die aktuellen Neuigkeiten über unsere Firma.

Kuhn Baumaschinen Neuigkeiten

Komatsu kündigt Zusammenarbeit mit Kunden an, um emissionsfreie Ausrüstung voranzubringen
Freitag, 22. Oktober 2021

Neue Angebote für den Durchbruch der Elektrifizierung in der nächsten Maschinengeneration

 

 Vilvoorde, Oktober 2021 — Um Innovationen zur Reduzierung der CO2-Emissionen voranzutreiben, hat Komatsu mit mehreren Kunden die Komatsu Greenhouse Gas Alliance (GHG) gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Rio Tinto, BHP, Codelco und Boliden.

 

Über diese Allianz arbeiten die GHG-Partner direkt mit Komatsu an Produktplanung, Tests und Weiterentwicklung einer neuen Generation von emissionsfreien Bergbaumaschinen und der entsprechenden Infrastruktur. Das Ausgangsziel der Zusammenarbeit ist die Weiterentwicklung des Konzepts eines Energiequellen-unabhängigen Muldenkippers, der eine ganze Reihe von Energiequellen nutzen kann, darunter dieselelektrischen und elektrischen Antrieb, Antrieb über Oberleitungen sowie Batterieantrieb und sogar Wasserstoffzellen.

Erster Knick-Radlader Multione EZ8 in Österreich im Einsatz
Montag, 18. Oktober 2021

Die Gäste des Lesehotels in Bad Goisern schätzen vor allem Ruhe und Erholung. Mit ein Grund, weshalb sich Inhaberin Frau Dr. Silke Seemann für den leisen Elektro-Knick-Radlader Multione EZ8 von der Firma Grundbichler entschieden hat. Die Einschulung gab es durch den Vertriebspartner und Baumaschinenhändler Kuhn aus Eugendorf. 

 

Frau Dr. Silke Seemann betreibt das Lesehotel am Predigstuhl in Bad Goisern am Hallstättersee auf 1.000 Meter Seehöhe direkt am Wald. „Wir wollen für unsere Gäste Stille und Ruhe zur Erholung ermöglichen“, sagt Silke Seemann. Das Haus ist mit einer vertikalen Bibliothek über 4 Stockwerke auf Natur- und Lesebegeisterte ausgerichtet und bietet eine private Atmosphäre in Silentio, Wohnzimmer, Esszimmer mit Gästeküche zum Nachkochen der Rezepte aus den unzähligen Kochbüchern.

3D-Baggersystem X-53i von Topcon erleichtert Aushubarbeiten
Montag, 27. September 2021

Die steirische Schuster GmbH vertraut schon lange auf 3D-Maschinensteuerungen. Kürzlich stattete sie sich mit zwei neuen Topcon Baggersteuerungen X-53i von Kuhn aus und profitiert seither von noch mehr Effizienz.

 

Die Schuster GmbH in Hof bei Straden (Steiermark) beschäftigt über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in den Bereichen Erdbewegung, Transport und Baustoffhandel tätig. Die diversen Erdbau-Arbeiten werden dabei sowohl für renommierte Baufirmen als auch für Privatkunden durchgeführt. Inhaber und Geschäftsführer Gerald Schuster, der sich in diesem Jahr über das 60-jährige Bestehen des Unternehmens freuen darf, legt viel Wert auf einen schlagkräftigen und innovativen Fuhrpark. Zusätzlich setzt sein Unternehmen auf 3D-Maschinensteuerungen, um die Arbeiten noch effizienter zu gestalten.

 

„3D-Maschinensteuerungen haben unseren operativen Bereich nachhaltig gestärkt.

 

Ihre Technik erhöhen unsere Leistung und Qualität und wir gewinnen dadurch auch mehr Zeit für Projektkoordinationen“, erklärt Gerald Schuster. Kürzlich hat sein Unternehmen beim Baumaschinenhändler Kuhn zwei Topcon-Baggersteuerungen X-53i und eine Funkbasisstation MR-2 erworben.

 

„Wir sind mit den Topcon-Steuerungs-Systemen sehr zufrieden und verwenden diese bereits für eine Komatsu-Planierraupe D61PX-15“, so Schuster. Ein großer Vorteil der Topcon-Steuerungen besteht darin, dass sie für Baumaschinen aller Hersteller angewendet werden können.

Neues Testgelände in Himberg
Donnerstag, 23. September 2021

Baumaschinen aller Art und intelligente Maschinensteuerungen von Komatsu sowie Maschinensteuerungen von Topcon können jederzeit am neuen Gelände in der Kuhn Niederlassung in Himberg getestet werden. 

 

Die Firma Kuhn, als eines der führenden Unternehmen in der Baumaschinenbranche, stellt für ihre Kunden und für jene die es noch werden möchten, ein Testgelände bereit, auf dem Geräte und Maschinensteuerungen ausprobiert werden können.

 

Nachdem es am bayerischen Standort Hohenlinden bereits ein Kuhn-Testgelände gibt, mit dem man gute Erfahrungen gemacht hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis man auch in Österreich auf diese praktische Möglichkeit zurückgreifen kann. Das circa 1.000 Quadratmeter große Gelände, auf dem auch interne Schulungen durchgeführt werden, findet sich am Standort in Himberg bei Wien.

 

 „Egal ob man einen Bagger, eine Raupe, sonstige Baumaschinen oder die intelligente Maschinensteuerung (iMC, Anm.) von Komatsu testen will, das großzügige Gelände in Himberg bietet alle Möglichkeiten“, sagt Jürgen Mandl von Kuhn. Er ist Experte für Maschinensteuerungen und steht Interessierten am Testgelände auch zur Verfügung, um ihnen die genaue Funktionsweise von unterschiedlichen iMC-Steuerungen und Topcon-Steuerungen zu erklären.

 

Die Deisl Kies GmbH vertraut auf den innovativen Radlader WA475-10 von Komatsu
Mittwoch, 22. September 2021

Mit der Siebanlage Powerscreen Warrior 800 und dem Komatsu-Radlader WA475-10 setzt die Firma Deisl auf zwei hochwertige Baumaschinen von Kuhn. Das Ergebnis: Noch mehr Leistungsfähigkeit und noch produktiveres Arbeiten.

 

Die Familie Deisl beschäftigt sich bereits seit Generationen mit Natursteinen. Mehrere Jahre schon produziert man im Kieswerk Wagenham im oberösterreichischen Pischelsdorf am Engelbach sämtliche Materialien, die für den Haus- und Straßenbau verwendet werden. „Um unserer Umwelt etwas zurückzugeben, stehen wir für eine ökologisch sinnvolle und ökonomisch vertretbare Abfallwirtschaft.

 

Das Thema Entsorgung genießt bei uns einen hohen Stellenwert und ist ein großer Teil unseres Geschäftes“, sagt Andreas Deisl, Inhaber der Deisl Kies GmbH. Sein Kieswerk erstreckt sich über 20 Hektar und bietet den Kunden eine breite Auswahl. Ob Split, Kalkbruch, Schüttmaterial, Wandkies, Sand oder Kies – im Kieswerk Wagenham wird man fündig.

 

Um den hohen Ansprüchen der Kunden aber auch an sich selbst gerecht zu werden, investiert die Deisl Kies GmbH in den Fuhrpark und die Infrastruktur des Unternehmens. So wurden beispielsweise kürzlich der Radlader WA475-10 von Komatsu und die Powerscreen Warrior 800 Siebanlage beim Baumaschinenhändler Kuhn erworben.

Klapfenböck kauft vierten Komatsu-Radlader WA470 in Folge
Montag, 6. September 2021

Der Radlader WA470 von Komatsu besticht durch eine Kombination aus Stabilität, Losbrech- und Zugkraft. Johann Klapfenböck, Inhaber des gleichnamigen Unternehmens, schätzt vor allem die Wendigkeit und Schnelligkeit dieses Modells, weshalb er mit dem Baumaschinenhändler Kuhn einen guten Partner gefunden hat.

Die Johann Klapfenböck Transport GesmbH in Alkoven zwischen Linz und Eferding besteht seit über 60 Jahren und steht als traditionelles Familienunternehmen für hohe Einsatzbereitschaft und Flexibilität in den Bereichen Transport, Baggerungen, Erdbau und mehr.

 

application/pdf pr_klapfenboeck.pdf (703.26 KB)

Moldan Baustoffe vertraut auf die WA500er-Serie von Komatsu
Montag, 6. September 2021

Der neue Radlader WA500-8 von Komatsu arbeitet im Steinbruch Mossegg auf Hochtouren und agiert dabei umweltschonend. „Wir schätzen Kuhn als starken regionalen Partner“, sagt Johann Eder, Geschäftsführer bei Moldan Baustoffe.

 

Die Firma Moldan Baustoffe mit ihrer Firmenzentrale in Kuchl im Salzburger Bezirk Tennengau kann auf eine lange Historie zurückblicken. Schon 1613 wurde der Gipsabbau in Grubbach-Moosegg erwähnt. Im Jahr 1835 taucht in der Unterschriftenliste des Gesellschaftsvertrages erstmals der Name Christian Moldan auf.

application/pdf pr_moldan.pdf (938.91 KB)

Automatische Schwenklöffelsteuerung von Komatsu revolutioniert Baubranche
Freitag, 20. August 2021

iMC – intelligent Machine Control 2.0, steht für die dritte Generation intelligenter Maschinensteuerungen. Die Bernegger Gruppe setzt die automatische Schwenklöffelsteuerung mehrfach ein und spart somit Zeit und Kosten. Erreicht wird so eine höhere Produktivität.

 

Die Bernegger Gruppe mit ihrer Firmenzentrale im oberösterreichischen Molln und 19 weiteren Standorten ist auf den Betrieb von Kies- und Schotterwerken spezialisiert. Kunden aus der Bauwirtschaft, der Rohstoffindustrie und Umwelttechnik schätzen das vielfältige Leistungsangebot des Familienunternehmens. Beschäftigt sind dort gut 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch der Fuhrpark mit über 1800 Baumaschinen und LKWs ist sehr umfangreich.

 

Neben der Quantität in Sachen Fuhrpark spielt natürlich auch die hohe Qualität eine entscheidende Rolle. Bernegger ist daher stets an den innovativsten Entwicklungen in der Branche interessiert und greift deshalb auch mehrfach auf die iMC – intelligent Machine Control 2.0 – vom Baumaschinenhändler Kuhn zurück.

application/pdf pr_bernegger_pc290nlci.pdf (836.23 KB)

ALAS Klöch stattete sich mit vier neuen Komatsu-Baumaschinen aus
Freitag, 13. August 2021

Innovation und Modernisierung, so die Devise bei der ALAS Klöch GmbH. Während im letzten Sommer eine komplett neue Aufbereitungsanlage fertiggestellt wurde, kaufte das Unternehmen jüngst vier innovative Komatsu-Baumaschinen bei KUHN.

 

Die ALAS Klöch GmbH steht für höchste Qualität in den Geschäftsbereichen Kies, Stein und Beton. Grundstein dafür ist der Klöcher „Basalt“. Hauptsächlich verwendet werden Basalte für den kompletten Straßenbau und in der Asphalterzeugung, eingesetzt wegen der hohen Qualität im Besonderen auf Autobahnen, Schnellstraßen und Flughäfen. Das Unternehmen mit Firmensitz im Hauptwerk Klöch in der Südoststeiermark gilt als einer der größten Edelsplitt-Lieferanten in Österreich und Slowenien.

 

„Wir legen Wert auf die Bergbautradition, wir investieren aber auch permanent in die neueste Technik, um den stetig wachsenden Kundenanforderungen gerecht zu werden“, erklärt Otto Nell, Geschäftsführer bei der ALAS Klöch GmbH.

Ankündigung der Konzeptmaschine des ersten vollelektrischen, ferngesteuerten Minibaggers von Komatsu
Montag, 2. August 2021

Gemeinsame Wertschöpfung durch Produktion und technologische Innovationen für eine nachhaltige Zukunft, zum Wohle der Menschen, Unternehmen und unserer Erde

 

Aktivitäten zum 100. Firmenjubiläum:

 

Vilvoorde, Juni 2021 – Anlässlich seines 100. Firmenjubiläums am 13. Mai kündigte Komatsu Ltd. (Präsident und CEO: Hiroyuki Ogawa) (im Folgenden „Komatsu“) einen von einer Lithium-Ionenbatterie angetriebenen, vollelektrischen (ohne hydraulischen Antrieb) und vollständig ferngesteuerten Minibagger als Konzeptmaschine für zukünftige Maschinengenerationen an.

 

Dieses Konzept für einen vollelektrischen Minibagger der 3-Tonnen-Klasse (Löffelvolumen 0,09 m3) soll die Grundlage für die Kommerzialisierung vollelektrischer Baumaschinen der Zukunft legen. Es basiert auf dem gesammelten technischen Fachwissen von Komatsu im Bereich elektrische Gabelstapler und Minibagger und enthält neue Technologien wie Lithium-Ionenbatterien und elektrische Zylinder ohne Hydraulik. Dank seines vollelektrischen Antriebs erzeugt er keine Abgase, Lärm oder Wärmeabstrahlung und ermöglicht einen ermüdungsarmen Betrieb in jeder Arbeitsumgebung. Neben einer verbesserten Energieeffizienz fallen wegen der fehlenden Hydraulik außerdem einige Wartungsarbeiten weg.

Komatsu-Radlader WA475-10: Strotzt vor Kraft und arbeitet trotzdem umweltschonend
Mittwoch, 21. Juli 2021

Die Salzburger Sand- & Kieswerke haben schon reihenweise Komatsu-Baumaschinen bei Kuhn erworben. Die lange Partnerschaft findet aktuell durch den Kauf eines neuen Radladers ihre Fortsetzung.

 

Neben der Zentrale in Salzburg findet man die Salzburger Sand- & Kieswerke (SSK) verstreut im ganzen Salzburger Land. Mehr als 120 Personen arbeiten in den firmeneigenen Kies- und Betonwerken. Gemeinsam mit dem administrativen Bereich beschäftigt das Unternehmen über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dabei produzierte das Familienunternehmen seit seinem Bestehen im Jahr 1971 bisher mehr als 8 Millionen Kubikmeter Beton. Die SSK legt seit jeher sehr viel Wert auf einen nachhaltigen und schonenden Umgang mit der Umwelt. Seit Jahrzehnten verlassen sich die zahlreichen Kunden auf die Baustoffe der Salzburger Sand- & Kieswerke. Als Erfolgsfaktoren für das Unternehmen sieht die Geschäftsleitung auch die Weiterentwicklung energiesparender Technologien und ökologische Nachhaltigkeit. Der Fuhrpark der SSK besteht zu 80 Prozent aus Fahrzeugen der Emissionsklasse EURO VI, also jener Schadstoffklasse mit dem geringsten Emissions-Ausstoß.

Rascher und genauer arbeiten mit der Topcon 2D-Baggersteuerung
Montag, 21. Juni 2021

Effizientes Arbeiten und genaues Einhalten der Sollhöhe. Die Topcon 2D-Steuerung X-52x kann auf Baggern aller Hersteller angebracht werden und erleichtert den Fahrern das Arbeiten. Bestätigen kann das die Firma Katzlberger, die eine innovative 2D-Baggersteuerung bei Kuhn erworben hat.

 

Die Katzlberger GmbH aus dem oberösterreichischen Mettmach ist tätig in den Feldern Erdbau, Abbruch und Demontage. Ebenso ist das Unternehmen Spezialist für Sortierung, Entsorgung und Recycling von Baustoffen. Ein starker Partner in der Region des Innviertels, der bereits seit Generationen als verlässlicher Arbeitgeber bekannt ist. Im Erdbau Mettmach setzt Katzlberger seit kurzem auf mehr Technologie, um die Arbeitsweise einfacher und ökonomischer zu gestalten. Neu erworben wurde dazu die 2D-Baggersteuerung X-52x von Topcon.

 

Presse

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an

Pressekontakt

Presseanfragen richten Sie bitte an:

c.buchner@kuhn.at 

Vielen Dank!

KUHN Imagefilm

Das neuste Video der Kuhn Gruppe.

Kuhn Aktuell 43/2021